Tomás Alonso

Ich habe in meiner Jugend unterschiedliche Berufe ausprobiert: Von der Gastronomie zur Archäologie, vom Vertrieb zur IT war alles Mögliche dabei.

Das Gefühl, gelandet zu sein, stellte sich aber erst in der Kinder- und Jugendarbeit ein. Ich durfte als Nachmittagsbetreuer und Spiel- und Erlebnispädagoge viele schöne Erfahrungen mit Sechs- bis 14-Jährigen Kindern machen.

Per Zufall landete ich in einem Basisseminar zur Montessori-Pädagogik und mir wurde zum ersten Mal das Multiplizieren mit dem „Schachbrett“ dargeboten. In diesem Moment dachte ich: „Wow! Hätte ich das in meiner Kindheit so lernen können, hätte es nicht nur mir, sondern auch meinen Eltern viel Kummer erspart.“ Und ich wusste: „Das ist es!“

2007 schloss ich das Montessori-Diplom für das Kinderhaus ab und führte zehn Jahre lang als Kindergruppen-Betreuer eine Gruppe von ein- bis sechsjährigen Kindern. Dann begann ich mit der Montessori-Ausbildung für das Schulalter, die ich bald abschließen werde. Mit Neugier und Forscherdrang begleite ich nun die SchülerInnen der Neuen Schule auf unserem gemeinsamen Weg.

 

wind